Neues Sehen (activehope #06)

Weiter mit meiner Blog-Serie zu Joanna Macys Active Hope: Nachdem man mit der Dankbarkeit begonnen und den Schmerz gewürdigt hat, kann nun der dritte Schritt der Spirale kommen: Mit neuen Augen sehen. Joanna Macy nutzt dafür vier Mut machende Veränderungen der Wahrnehmung:

„Wir sehen sie gerne als vier Entdeckungen an: eine erweiterte Sichtweise vom ‚Selbst‘, eine andere Art von Macht, eine tiefere Erfahrung von Gemeinschaft und das Denken in längeren Zeiträumen“ (S. 83).

Diese vier Wahrnehmungsänderungen – sind es wirklich Wahrnehmungsänderungen oder ist es nicht eher ein Reframing, also eine Änderung des Deutungsrahmens? – bezieht Joanna Macy natürlich immer auf ihr Großthema „sozialökologischer Wandel“. Es ist also eine gezielte Auseinandersetzung mit diesen vier vorgegebenen Themen (oder Teilen davon), die zu einem Perspektivwechsel des Ausgangszustandes führen mögen.

Um sich mit diesen vier Themen auseinanderzusetzen (oder auch mit anderen Aspekten, die im Prozess auftauchen), kann man überlegen, was das jeweilige Thema in den drei Geschichten business aus usual, fortschreitender Zerfall und Großer Wandel bedeutet und welche unterschiedliche Sicht dadurch möglich wird.

Gerade der neue Zugang zum Zeitverständnis ist spannend. Das „holt uns aus den Minidramen des business as usual heraus und verpflanzt uns in eine wahrere und umfassendere Geschichte“ (S. 142). Hier gibt es zwei Ansätze: Zum einen in längeren, größeren, weiteren Zeiträumen zu denken – dies ist ein wesentlicher Unterschied zum business as usual-Modell, das per se kurzfristig denkt.

Zum anderen kann es fruchtbar sein, von der Vergangenheit und von der Zukunft her zu denken, oder genauer: mit den realen oder imaginierten Vorfahren und Nachfahren zu arbeiten. Man sollte dann allerdings beachten, dass didaktisch hier vier Ansätze möglich sind, da es zwei Zeitdimensionen (Vergangenheit und Zukunft) und zwei Zeitrichtungen (mit und gegen den Lauf der Zeit) gibt. Im Buch Hoffnung durch Handeln kommt das meiner Meinung nach nicht klar genug heraus. Man kann sich die Zukunft vorstellen („Brief an die Zukunft“, S. 149) oder einen imiginären Rückblick von der Zukunft auf uns versuchen („Brief von der 7. Generation an uns“, S. 148; siehe auch S. 159-160). Beim Arbeiten mit der Vergangenheit kommt man in Bereiche, die vor allem von der sytemischen Aufstellung genutzt werden: Man kann den Vorausgegangenen für das danken, was sie uns ermöglicht haben bzw. zurückweisen, was wir nicht weiterführen möchten. Oder man versucht, sich in die Kraft und den Segen der Ahnen  zustellen.

All das passt methodisch nun nicht immer. Deshalb schlage ich noch zwei weitere Vorgehensweisen vor, die ganz anders geartet sind, aber genau der Idee des „Mit neuen Augen sehen“ entsprechen:

Einfach kommen lassen

Oft kommen wir nicht auf Neues, weil wir dem Neuen gar keinen Raum geben. Dann können wir es halt auch nicht sehen. Wir suchen permanent Ablenkung oder denken, dass wir Impulse oder Inspiration von außen brauchen und schütten uns damit zu. Und so können wir gar nicht bemerken, was bereits in uns ist.

Einfachste Intervention: Nichts tun, einfach mal nichts tun. Und das aushalten, ohne Ablenkung oder Inspiration zu suchen. Genauer gesagt ist es nicht „nichts tun“ – denn genauso wie man nicht nicht kommunizieren kann, kann man strenggenommen auch nicht „nichts tun“ – sondern ein „nicht Tun“. Ähnlich dem daoistischen wu wei.

Der „Trick“ dabei ist: Wenn man Dankbarkeit und Trauer/Schmerz wirklich wahrgenommen hat, wenn sie ihren Raum bekommen haben, wenn man sie an den richtigen Platz gerückt hat, dann wird in diesem 3. Schritt nicht „nichts“ sein, sondern es wird sich etwas zeigen. Vielleicht dauert es etwas…

Bedürfnisse ins Spiel bringen

Werfen wir noch einmal einen Blick auf die ersten beiden Schritte: Das, wofür man dankbar ist, deutet auf erfüllte Bedürfnisse hin und das, worüber man trauert, deutet auf unerfüllte Bedürfnisse hin. Da man sich also schon intensiv mit den betroffenen Bedürfnissen beschäftigt hat – auch ohne dies so zu nennen – könnte man im dritten Schritt damit fortfahren.

Wie können die Bedürfnisse, die im Mangel sind, gestillt werden? Dazu schaut man, welche Bedürfnisse in den ersten beiden Schritten aufgetaucht sind – meist muss man sie noch einmal klar benennen – und überlegt, mit welchen anderen als der bisherigen Strategien („Lösungen“, „Maßnahmen“) sie zu befriedigen sind. Auch das kann eine Art des „Neuen Sehens“ im Dritten Schritt von Active Hope sein.

2 Kommentare zu „Neues Sehen (activehope #06)“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.