Hoffnung durch Handeln durchgebloggt – Mein Fazit (activehope #08)

Zwei Dinge finde ich an Joanna Macys Active Hope-Ansatz wirklich genial. Zum einen die Erkenntnis, dass es 3 Grundtypen von Stories über den Gang der Welt gibt: die Das-ist-der-normale-Gang-der-Dinge-Geschichte („So läuft das halt“), die Alles-geht-den-Bach-runter-Geschichte („Früher war alles besser“) und die Großer-Wandel-Geschichte („Ein anderes Leben ist möglich“). In der ersten Geschichte ist grundlegender Wandel kaum möglich, stattdessen gibt es hier und da Optimierungen, die wir fälschlicher Weise für Wandel halten (bestes Beispiel sind momentan Autos mit Elektroantrieb, die angeblich „die Zukunft“ sind, aber kein einziges Verkehrsproblem wirklich lösen). In der zweiten Geschichte gibt es einzig und allein einen Wandel zum Schlechten und in der dritten Geschichten sind wir selbst der Wandel, wir & jetzt.

Und dann ist da Joanna Macys „Arbeit, die wieder verbindet“, die sie in ihrem jahrzehntelangen Engagement in der Friedens- und Umweltbewegung entdeckt bzw. entwickelt hat. Sie schlägt die Bearbeitung von vier Schritten in einer bestimmten Reihenfolge vor – Dankbarkeit, Schmerz, Neues Sehen, Weitergehen – um den Großen Wandel zu ermöglichen. Diese Spirale ist die Alternative zum PDCA-Zyklus in der Das-ist-der-normale-Gang-der-Dinge-Geschichte und dem Teufelskreis in der Alles-geht-den-Bach-runter-Geschichte.

Ich nutze die Spirale mittlerweile recht häufig zur  didaktischen Reflexion. Sie deckt sich dabei mit den Jahreszeiten-Qualitäten des Lebenskompasses von Ursula Seghezzi: Herbst/Dankbarkeit, Winter/Trauer, Frühling/Neues Sehen, Weitergehen und (gemeinsames) Handeln/Sommer. Diese Analogie ist für mich eine tolle Entdeckung. Sie zeigt mir noch einmal, wie bedeutsam die Reihenfolge der Spirale ist, weil sie einer natürlichen Struktur entspricht.

Die Erkenntnisse hinter den 3 Geschichten und den 4 Schritten mögen schlicht sein, aber stimmig. Und aus didaktischer Sicht kann ich bestätigen, dass sie in die Tiefe führen (können) und genau die relevanten Punkte in Wandlungsprozessen berühren.

Das Buch „Hoffnung durch Handeln“ hat durchaus auch nicht ganz so gelungene Seiten: Den Aufbau finde ich nicht ganz stringent, die Gliederung ist etwas unübersichtlich. Manches ist etwas langatmig und auch mit dem amerikanischen Stil tue ich mich eher schwer. Dies sei einfach der Vollständigkeit halber gesagt…

Wer weitere Anregungen sucht, kann ja mal dieses Schaubild meditieren (auch wenn es etwas überfrachtet ist). Oder dieses Interview mit Joanna Macy lesen.

Für mich ist der nächste Schritt – der aber noch einiges an Sinnieren und Probieren erfordert – Joanna Macys Grundidee mit der Arbeit und den spirituellen Übungen von Pia Gyger zu verbinden. Es gibt Parallelen in den beiden Werken – auch wenn sie völlig unterschiedlich sind – und ich habe das Gefühl, dass das gut zusammenpasst und und auch nochmal richtig Wumms geben würde. Allerdings ist das im Moment nur ein Bauchgefühl, bisher habe ich noch keinen richtigen Dreh, beide  konkret zu verbinden. Kommt noch.

Abschließend noch einmal alle acht Blogbeiträge von mir in der Übersicht:

Hoffnung durch Handel (avtivehope #01)Einführung
Hoffnungsgründe (ativehope #02)
Beginnen mit Dankbarkeit (activehope #03)1. Schritt
Warum ändert man nichts? (activehope #04)
Den Schmerz würdigen (activehope #05)2. Schritt
Neues Sehen (activehope #06)3. Schritt
Weitergehen und Handeln (activehope #07)4. Schritt
Hoffnung durch Handeln durchgebloggt – Mein Fazit (activehope #08) –> das ist hier!

Weitergehen und Handeln (activehope #07)

Im 4. Schritt von Active Hope geht es darum, ins Handeln zu kommen – so ja auch die deutsche Übersetzung von Active Hope: Hoffnung durch Handeln. Das braucht visionäre Begeisterung und pragmatische Unterstützung.

Wie komme ich ins Handeln? Wie kann ich nach den ersten drei Schritten von Dankbarkeit, Schmerz und Perspektivwechsel nun gut und gestärkt weitergehen? Ich habe drei Ideen ausgesucht und noch um eine vierte ergänzt.

Gleichzeitig „groß“ und „klein“ denken

Der Übung „Identifiziere dich mit deinen Zielen und Ressourcen“ (S. 181-182) habe ich ich diese beiden Fragen entnommen:

  • Wenn du wüsstest, dass du nicht scheitern könntest, was würdest du dann am liebsten für die Gesundung der Welt tun? (S. 181)
  • Welchen Schritt kannst du innerhalb der nächsten Woche machen, ganz gleich, wie klein er sein mag […], der dich deinem Ziel näher bringt? (S. 182)

Die erste ermutigt dazu, wirklich „groß“ zu denken, die zweite würdigt die ganz kleinen Schritte, mit denen alles beginnt. Diese beiden Fragen eignen sich gut für pädagogische Prozesse, am besten in Dyaden oder Triaden – und ruhig langsam angehen

Drei Unterstützungsarten

Um Unterstützung aufzubauen, ist es gut, die drei wichtigsten Unterstützungsarten einzeln zu betrachten: Verbündete, Wissen und Rüstzeug. Das hatte ich bereits in diesem Blogbeirag erwähnt. Also:

  • Welche Verbündeten brauche ich?
  • Welches Wissen brauchen ich?
  • Welches Rüstzeug (Fähigkeiten, Methoden, Anleitungen…) brauche ich?

Gelübde schreiben

„Gelübde“ ist wirklich ein seltenes Wort. Es meint ein selbst gewähltes Versprechen, das man sich gibt, im kommunitären Zusammenhang ist es eine Lebensregel, auf die sich eine Gemeinschaft verpflichtet. Joanna Macy formulierte ein Gelübde, nach dem sie dieser Idee zunächst skeptisch gegenüberstand. Es war ihr wohl religiös zu aufgeladen. Aber die Idee ist simpel und gut: Formuliere eine persönliche Lebensregel (die nur für die gilt und der nur du dich selbst zu verantworten hast), die aus maximal fünf Punkten besteht.

Peter Aschoff zitiert Joanna Macys Gelübde in einem Beitrag auf seinem Blog und vergleicht es auch gleich mit der Lebensregel der Iona-Gemeinschaft. Dies war übrigens eine meiner ersten Begegnungen mit dem Werk von Joanna Macy.

Aufmerksamkeit auf meinen Einflussbereich lenken

Diese ist Idee habe ich hier auf dem Pioneers of Change-Blog von Martin Kircher gefunden. Es ist ein ganz einfaches Bild, das nur aus zwei konzentrischen Kreisen besteht: Der größere umfasst alles, was mich beschäftigt („circle of concern“), der kleinere umfasst das, worauf ich selbst einen Einfluss habe („circle of influence“). Es geht schlicht und einfach darum, beides zu unterscheiden und die Aufmerksamkeit auf das zu lenken, was ich selbst beeinflussen kann – um dann zu versuchen, diesen Bereich zu vergrößern.

***

Zu guter Letzt: Die Änderung der Vorhersehung

Joanna Macy zitiert eine schöne Passage, die Johann Wolfgang von Goethe zugeschrieben wird (wahrscheinlich aber von W. H. Murray ist):

In dem Augenblick, in dem man sich endgültig einer Aufgabe verschreibt, bewegt sich die Vorsehung auch. Alle möglichen Dinge, die sonst nie geschehen wären, geschehen, um einem zu helfen. Ein ganzer Strom von Ereignissen wird in Gang gesetzt durch die Entscheidung, und er sorgt zu den eigenen Gunsten für zahlreiche unvorhergesehene Zufälle, Begegnungen und Hilfen, die sich kein Mensch vorher je so erträumt haben könnte. Was immer Du tun kannst oder wovon Du träumst, beginne es. Kühnheit trägt Genius, Macht und Magie. Beginne jetzt.

Neues Sehen (activehope #06)

Weiter mit meiner Blog-Serie zu Joanna Macys Active Hope: Nachdem man mit der Dankbarkeit begonnen und den Schmerz gewürdigt hat, kann nun der dritte Schritt der Spirale kommen: Mit neuen Augen sehen. Joanna Macy nutzt dafür vier Mut machende Veränderungen der Wahrnehmung:

„Wir sehen sie gerne als vier Entdeckungen an: eine erweiterte Sichtweise vom ‚Selbst‘, eine andere Art von Macht, eine tiefere Erfahrung von Gemeinschaft und das Denken in längeren Zeiträumen“ (S. 83).

Diese vier Wahrnehmungsänderungen – sind es wirklich Wahrnehmungsänderungen oder ist es nicht eher ein Reframing, also eine Änderung des Deutungsrahmens? – bezieht Joanna Macy natürlich immer auf ihr Großthema „sozialökologischer Wandel“. Es ist also eine gezielte Auseinandersetzung mit diesen vier vorgegebenen Themen (oder Teilen davon), die zu einem Perspektivwechsel des Ausgangszustandes führen mögen.

Um sich mit diesen vier Themen auseinanderzusetzen (oder auch mit anderen Aspekten, die im Prozess auftauchen), kann man überlegen, was das jeweilige Thema in den drei Geschichten business aus usual, fortschreitender Zerfall und Großer Wandel bedeutet und welche unterschiedliche Sicht dadurch möglich wird.

Gerade der neue Zugang zum Zeitverständnis ist spannend. Das „holt uns aus den Minidramen des business as usual heraus und verpflanzt uns in eine wahrere und umfassendere Geschichte“ (S. 142). Hier gibt es zwei Ansätze: Zum einen in längeren, größeren, weiteren Zeiträumen zu denken – dies ist ein wesentlicher Unterschied zum business as usual-Modell, das per se kurzfristig denkt.

Zum anderen kann es fruchtbar sein, von der Vergangenheit und von der Zukunft her zu denken, oder genauer: mit den realen oder imaginierten Vorfahren und Nachfahren zu arbeiten. Man sollte dann allerdings beachten, dass didaktisch hier vier Ansätze möglich sind, da es zwei Zeitdimensionen (Vergangenheit und Zukunft) und zwei Zeitrichtungen (mit und gegen den Lauf der Zeit) gibt. Im Buch Hoffnung durch Handeln kommt das meiner Meinung nach nicht klar genug heraus. Man kann sich die Zukunft vorstellen („Brief an die Zukunft“, S. 149) oder einen imiginären Rückblick von der Zukunft auf uns versuchen („Brief von der 7. Generation an uns“, S. 148; siehe auch S. 159-160). Beim Arbeiten mit der Vergangenheit kommt man in Bereiche, die vor allem von der sytemischen Aufstellung genutzt werden: Man kann den Vorausgegangenen für das danken, was sie uns ermöglicht haben bzw. zurückweisen, was wir nicht weiterführen möchten. Oder man versucht, sich in die Kraft und den Segen der Ahnen  zustellen.

All das passt methodisch nun nicht immer. Deshalb schlage ich noch zwei weitere Vorgehensweisen vor, die ganz anders geartet sind, aber genau der Idee des „Mit neuen Augen sehen“ entsprechen:

Einfach kommen lassen

Oft kommen wir nicht auf Neues, weil wir dem Neuen gar keinen Raum geben. Dann können wir es halt auch nicht sehen. Wir suchen permanent Ablenkung oder denken, dass wir Impulse oder Inspiration von außen brauchen und schütten uns damit zu. Und so können wir gar nicht bemerken, was bereits in uns ist.

Einfachste Intervention: Nichts tun, einfach mal nichts tun. Und das aushalten, ohne Ablenkung oder Inspiration zu suchen. Genauer gesagt ist es nicht „nichts tun“ – denn genauso wie man nicht nicht kommunizieren kann, kann man strenggenommen auch nicht „nichts tun“ – sondern ein „nicht Tun“. Ähnlich dem daoistischen wu wei.

Der „Trick“ dabei ist: Wenn man Dankbarkeit und Trauer/Schmerz wirklich wahrgenommen hat, wenn sie ihren Raum bekommen haben, wenn man sie an den richtigen Platz gerückt hat, dann wird in diesem 3. Schritt nicht „nichts“ sein, sondern es wird sich etwas zeigen. Vielleicht dauert es etwas…

Bedürfnisse ins Spiel bringen

Werfen wir noch einmal einen Blick auf die ersten beiden Schritte: Das, wofür man dankbar ist, deutet auf erfüllte Bedürfnisse hin und das, worüber man trauert, deutet auf unerfüllte Bedürfnisse hin. Da man sich also schon intensiv mit den betroffenen Bedürfnissen beschäftigt hat – auch ohne dies so zu nennen – könnte man im dritten Schritt damit fortfahren.

Wie können die Bedürfnisse, die im Mangel sind, gestillt werden? Dazu schaut man, welche Bedürfnisse in den ersten beiden Schritten aufgetaucht sind – meist muss man sie noch einmal klar benennen – und überlegt, mit welchen anderen als der bisherigen Strategien („Lösungen“, „Maßnahmen“) sie zu befriedigen sind. Auch das kann eine Art des „Neuen Sehens“ im Dritten Schritt von Active Hope sein.

wir und jetzt

Es scheint momentan nicht gut um eine öko-soziale Transformation (aka „Großer Wandel“) bestellt zu sein. Alle Zeichen stehen eher auf eine große Apokalypse. Daher ist mir wichtig, zu verstehen, wie Wandel funktioniert, wie er sich vollzieht, wie er gelingen kann.

Der wohl entscheidenste Punkt ist, zu erkennen, dass wir dieser Wandel sind. Wenn Historiker in ein- oder zweihundert Jahren zurückblicken, werden sie sagen, dass unsere Zeit die entscheidende Zeit gewesen sei. In der das Ruder buchstäblich im letzten Moment herumgerissen wurde. (Es kann natürlich auch sein, dass nicht auf unsere Zeit zurückgeblickt wird, weil da gar keiner mehr ist, der zurückblicken könnte. Sollte aber die Variante eintreten, dass da jemand zum Zurückblicken ist, blicken sie auf uns. AUF UNS!)

Der Wandel ist jetzt. Wir sind schon drin. Wir sind jetzt dran.

Das ist übrigens auch der Titel des aktuellen Berichts des Club of Rome: Wir sind dran. Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen. Darin wird beschrieben, dass die jetzt lebenden Generationen die letzten sind, die noch in der Lage sind, die falschen Strukturen lebensdienlichen umzubauen. Und dieser Bericht zum 50jährigen Bestehen des Club of Rome ist hoffnungsvoll: Es ist noch möglich. (Ein Bisschen Hintergrund gibt’s hier in der Frankfurter Rundschau).

Mir ist wichtig, das Narrativ vom Wandel zu bedienen. Wir glauben die Geschichten, die wir erzählen, deshalb ist es nicht unwichtig, welche Geschichten wir erzählen.

Geseko von Lüpke, ein Journalist mit großer Expertise in öko-sozialen Fragen, spricht in einem Vortrag aus dem Jahr 2012 über die „Welt im Übergang“. Der Vortrag lohnt sich, hauptsächlich geht es um die globale Zivilgesellschaft als Träger des „Großen Wandels“ (vor allem 16’20-32’00).

Geseko benutzt in seinem Vortrag etliche Bilder, die ich für diese Wandel-Zeit hilfreich finde, die den Narrativ vom großen Wandel unterstützen. Zwei will ich hier einmal kurz nennen.

Das eine Bild stammt von Joanna Macy. Sie beschreibt die Rolle, die uns in diesem Transformationsprozess zufällt. Wir sind gleichermaßen Sterbehelfer und Geburtshelfer: Sterbehelfer des Alten, Geburtshelfer des Neuen. Und die Pointe liegt darin, dass wir eben beides zugleich sind.

Wir sind heute zugleich Sterbebegleiter – hospice workers – eines alten Systems, alter Weltbilder, überholter Kulturen, und es geht nicht mehr darum, das zu stürzen, dieses alte System, wie man vielleicht in 60er-, 70er-Jahren noch revolutionär und mit roten Fahnen meinte. Sondern es geht eher um die Rolle des Hospizbegleiters, der ein sterbendes System sanft zu Boden bettet und schaut, dass in diesem Zusammenbruch nicht zu viel kaputt geht. Und wir sind gleichzeitig Hebammen – midwives – Geburtshelfer eines neuen Systems: neuer ökonomischer Denkweisen, neu entstehender Lebensstile, neuer Weltbilder. (4’30-5’55).

Das zweite Bild stammt von Nicanor Perlas, Alternativer Nobelpreis-Träger. Er beschreibt die Funktionsweise von so genannten Imago-Zellen, die eine entscheidene Rolle bei der Metamorophose von der Raupe zum Schmetterling spielen. Diese Imago-Zellen beinhalten das Neue, werden aber vom alten System zerstört, zumindest die erste Generation. Doch die Imago-Zellen, die den Bauplan des Zukünftigen enthalten, werden immer mehr, bilden Cluster, infizieren sogar das Immunsystem des alten Systems mit der neuen Idee. Und bringen schließlich das Neue hervor.

Und Nicanor Perlas sagt, dies ist ein absolut identisches Modell zu dem, was in der Welt passiert. Dieses Ausmaß an Vernetzung zwischen diesen einzelnen Clustern von Zukunfts-Zellen, von Imago-Projekten überall in der Welt, ist kurz vor dem Moment des Identitäts-Shifts: Wir sind etwas Anderes. Wir sind eine andere Kultur. Dieses Bild aus der Natur ist ein wunderbares Bild dafür, was wir momentan erleben. Wir sind imaginativ. Wir sind mit allen Projekten, die wir machen, Imago-Zellen. (41’50-45’30).

 

 

 

Die 4 Dimensionen des Wandels

Der Großen Wandel kann auf vielfältige Art mitgetragen werden – so Joanna Macy, Grande Dame der Tiefenökologie. Mit „Großem Wandel“ ist eine grundlegende ökosoziale Transformation gemeint. Und dieser Wandel besteht nach Joanna Macy aus drei Dimensionen, die sie in ihrem Buch Geliebte Erde, gereiftes Selbst beschreibt (Paderborn 2009, 140-143):

Abwehrende und aufhaltende Aktionen haben das Ziel, weitere Zerstörung zu vermeiden oder zu verlangsamen. Dies ist wichtig, um Leben zu bewahren und verschafft erst einnmal Zeit.  Das allein reicht aber nicht, deshalb braucht es auch Veränderungen der Strukturen und Entwicklung von Alternativen. Alternative Handlunsgweisen entstehen, lebenszerstörende Strukturen werden durch lebensdienliche ersetzt. „In keinem anderen Zeitalter der menschlichen Geschichte sind so viele neue Handlungsweisen in so kurzer Zeit neu entstanden. Es mag für uns heute so aussehen, als seien sie unbedeutend, aber sie enthalten die Saaten der Zukunft“ (S. 141). Und damit sie bestehen bleiben und wirklich tief greifen können, braucht es einen Wandel im Bewusstsein. Joanna Macy spricht hier von einem „Prozess des Erwachens“.

Aus Joanna Macys drei Dimensionen des Wandels mache ich nun vier, denn „Alternativen entwickeln“ und „Strukturen ändern“ sind für mich zwei eigenständige Dimensionen.

Die 4 Dimensionen des Großen Wandels sind dann also:

  • Zerstörung aufhalten
  • Alternativen entwickeln
  • Strukturen ändern
  • Bewusstsein wandeln

Jede dieser vier Dimensionen ist wichtig, der „Große Wandel“ braucht alle vier. Jede dieser vier Dimensionen ist notwendig, aber keine alleine ist ausreichend, keine ist besser oder schlechter. Und jede dieser vier Dimensionen hat eine eigene Logik und auch eigene „Szenen“ und „Typen“.

Das Denken in diesen 4 Dimensionen hilft, um nicht den Kopf in den Sand zu stecken und um aus der Lähmung herauszukommen, die einem befällt, wenn man sieht, wie schlimm es um die Erde bestellt ist und wie groß der große Wandel doch ist. Denn es sind vier verschiedene Aufgaben. Damit wird der Wandel handhabbar(er).

Diese 4 Dimensionen sind hilfreich, um den eigenen Beitrag zu reflektieren: Wo fühle ich mich hingezogen? Wo will ich mitwirken? Wo habe ich Stärken? Oder andersrum: Was ist nicht meins, wo sollte ich mich lieber nicht verausgaben, sondern auf das Tun Anderer vertrauen? Oder: Wo engagiere ich mich aktiv (durch eigenes Tun) und wo eher passiv (zum Beispiel durch Spenden oder Mitgliedschaften)?

Und schließlich kann die Unterscheidung dieser 4 Dimensionen auch einen Beitrag leisten, redlich zu sein. Denn oft – und gerne – wird ökosozial Engagierten eine Art Doppelmoral vorgeworfen, wenn sie sich an einer Stelle engagieren und an einer anderen eben nicht. Wer sich für gutes Leben einsetzt, müsse dies bitteschön auch immer und überall tun, ansonsten sei er unglaubwürdig und überhaupt viel schlimmer als die, die gar nichts tun. Das ist natürlich Quatsch. Wenn sich jemand in einer Dimension stark engagiert, in einer anderen nicht, schmälert das nicht sein Tun.

Den Schmerz würdigen (activehope #05)

Nun (endlich!) zum zweiten Schritt von Joanna Macys Active-Hope-Spirale. Sie nennt ihn „Unseren Schmerz um die Welt würdigen“. Joanna Macy ist ja eine Vertreterin der Tiefenökologie – deshalb geht es bei ihr immer um den Zustand unserer Welt – aber ich finde so faszinierend, dass sie eine interessante didaktische Struktur bietet, die grundsätzlich für Bildungsarbeit  tauglich ist, auch ohne tiefenökologischen Kontext. Ich kürze also die Bezeichnung für den zweiten Schritt auf „Den Schmerz würdigen“.

Grundsätzlich versuchen Menschen ja, alles Negative – und erst recht Schmerz – zu vermeiden, meist durch weglaufen oder betäuben. Das dämpft allerdings unsere Kraft, zu handeln und es schwächt auch unsere Widerstandsfähigkeit. Gerne wird so getan, dass man sich möglichst (nur) mit Positivem umgeben solle, um resilienter zu werden. Doch das ist ein Trugschluss. Gerade die Mechanismen, dem Schmerz auszuweichen, sind auf lange Sicht oft ungesund.

Joanna Macy ermutigt:

„Wir haben durchgängig die Erfahrung gemacht, dass die Menschen dann, wenn sie sich dem Strom ihres emotionalen Erlebens öffnen – sei es der Verzweiflung, Trauer, Schuld, Wut oder Angst -, das Gefühl haben, eine Last würde ihnen von den Schultern fallen. Auf der Reise in den Schmerz verlagert sich etwas Grundlegendes, es tritt eine Wende ein.

Wenn wir in unsere Tiefe hinabtauchen, stellen wir fest, dass sie nicht bodenlos ist“ (Macy/Johnstone, Hoffnung durch Handeln, S. 74).

Damit sind wir bei dem entscheidenden Punkt: Trauer hat eine verwandelnde Kraft. Doch damit diese Kraft wirksam werden kann, braucht es eine Kultur des Trauerns, die in unserem Mainstream leider oft unüblich ist.

Der Trauernde darf seine Trauer nicht nur zulassen, sondern sie auch ausdrücken. Er darf sie zeigen, vor anderen, denn sie will gesehen werden.

Joanna Macy zitiert hierzu eine Stelle aus dem Parzival-Epos. Parzival kommt zum ersten Mal in die Gralsburg und sieht König Anfortas an einer Wunde leiden. Er spricht ihn aber aus Höflichkeit nicht darauf an. Etliche Jahre und Abenteuer später kehrt er zur Burg zurück, sieht den König noch mehr leiden und stellt dann die naheliegende Frage:

„Oheim, sag, was quält dich so?“

Der König wurde in seinem Leid gesehen – und ward gesund. Dies ist die Aufgabe der Anderen: Das Leid, den Schmerz, die Trauer zu sehen.

Der eine zeigt, der andere sieht. Viel mehr ist es nicht. Doch stattdessen ist es bei uns üblich, dass der eine die Tiefe des Schmerzes versteckt, und der andere tröstet. Trösten ist aber in erster Linie der Versuch, die Situation zu kontrollieren. Denn indem ich tröste, setze ich das Setting und reguliere damit, wie viel ich an mich heran lasse. Trösten mag gut gemeint sein, ist aber in aller Regel Selbstschutz. Und hilft nicht. Trost kann nur erfahren, aber nicht gegeben werden.

Den Schmerz zu würdigen bedeutet zuzulassen, sich von ihm anrühren zu lassen – vom eigenen Schmerz und dem anderer – und hinzusehen. Ein christlicher Begriff dafür ist Compassion. Johann Baptist Metz, der diesen Begriff geprägt hat, nennt es auch die „Mystik der offenen Augen“.

Damit einher geht die Erkenntnis, das alles miteinander verbunden ist. Dies ist ja ein Kerngedanke der Tiefenökologie, der sich – etwas schwächer – auch im Christentum findet. Zumindest in mystischen und schöpfungsspirituellen Traditionen. Die Verbundenheit mit allem, was lebt, hat jüngst Papst Franziskus erfreulicher Weise betont.

Die Compassion und die Verbundenheit sind zentrale spirituelle Aspekte bei der Active-Hope-Spirale. Die Trauer, die sich zeigt, kommt ja gerade von der Liebe für das, worum man trauert. Das ist das Gute. Für Vivian Dittmar, die Gefühle als „soziale Kräfte“ interpretiert, liegt die Kraft der Trauer eben genau in der Liebe (wenn sie denn nicht in der Lähmung verharrt).

Macys Absicht entspricht dem, was Franziskus in „Laudato Si“ formuliert: „Das Ziel ist nicht, Informationen zu sammeln oder unsere Neugier zu befriedigen, sondern das, was der Welt widerfährt, schmerzlich zur Kenntnis zu nehmen, zu wagen, es in persönliches Leiden zu verwandeln, und so zu erkennen, welches der Beitrag ist, den jeder Einzelne leisten kann“ (Laudato Si, Ziffer 19).

Aber Macys Active-Hope-Spirale kann man wie bereits erwähnt auch ohne solch tiefenökologischen Bezüge nutzen, als Ansatz für Veränderungsprozesse. Und die Einbeziehung der Trauer ist gerade bei Transformationsarbeit wichtig. Doch das wird in eher „technisch“ oder „analytisch“ orientierten Change-Prozessen vernachlässigt bzw. ausgeblendet.

Also: Es geht darum, auch dem Schmerz, der Trauer oder einfach der Traurigkeit Raum zu geben – und zwar nicht zufällig sondern bewusst. Dies ist ein wichtiger und guter Schritt und keine „Störung“. Und was ist mit der Angst, darin stecken zu bleiben? Macy sieht dies recht gelassen: Das, was emotional in uns reinfließt, kann auch wieder rausfließen (S. 76).

Warum ändert man nichts? (activehope #04)

Es ist schon ein bisschen her, dass ich begonnen habe, Joanna Macys Active Hope-Ansatz einmal „durchzubloggen“. Aber nun geht es weiter. Bevor der zweite von vier Schritten dran ist („Den Schmerz würdigen“) gibt es zunächst noch ein paar Hintergründe, warum man sich selbst so oft im Wege steht, etwas (oder sich?) zu ändern.

Joanna Macy nennt sieben Gründe, die unsere Veränderungsbereitschaft blockieren:

  • Ich glaube nicht, dass es so schlimm ist,
  • ich bin nicht dafür zuständig,
  • ich will nicht auffallen,
  • etwas zu ändern würde meine eigenen Interessen bedrohen,
  • ich fühle mich wie gelähmt und weiß nicht, was ich tun soll,
  • es lohnt sich nicht, etwas zu unternehmen, denn es ändert sowieso nichts,
  • es regt mich so auf, dass ich lieber gar nicht daran denke.

Also: Die Wirklichkeit nicht wahrhaben wollen (1), sie nicht verändern wollen (2-4) oder meinen, sie nicht verändern zu können (5-7) – alles recht hartnäckige Fälle!

Und es gibt einen weiteren, tieferen Grund: Die Angst vor dem Schmerz, wenn man sich wirklich auf das Hin-Sehen und Verändern-Wollen einlässt. Hieraus entwickelt Macy dann den 2. Schritt von Active Hope. Dazu später mehr.

Schon allein diese 7 Blockierungen zu erkennen, ist hilfreich. Denn um sie zu überwinden bedarf es, je nach dem, wozu man tendiert, andere Bewältigungsmechanismen.

Ein gängiges Mittel, um andere zu überzeugen, etwas zu ändern, ist Aufklärung durch Information. Doch genau an dieser Stelle ist Joanna Macy eher skeptisch:

„Organisationen, die sich mit Umweltfragen und sozialem Wandel beschäftigen, tappen häufig in die Falle anzunehmen, die Menschen würden aktiv werden und die Dinge angehen, wenn sie nur wüssten, wie schlimm es steht. Deshalb legen sie das Hauptgewicht darauf, Informationen und Argumente unter die Leute zu bringen und unterstreichen diese noch mit schockierenden Fakten, Grafiken und Bildern. Nun ist es zwar richtig und unerlässlich, das Bewusstsein zu wecken – aber was geschieht, wenn die Leute sich schon so überwältigt fühlen, dass sie das Gefühl haben, noch mehr Kummer und Stress könnten sie gar nicht bewältigen? Oder wenn sie glauben, sie müssten sich gegen negatives Denken schützen? In diesen Fällen erhöht die Präsentation von schockierenden Tatsachen oft nur den Widerstand“ (Macy/Johnstone, Hoffnung durch Handeln, Stuttgart 2014, S. 74-75).

Bewusstseinweckung ohne Betroffenheitslähmung. Das ist wohl ein schmaler Grat. Oder die Quadratur des Kreises. Und genau das ist Macys Thema.

Aus ihren Überlegungen ziehe ich für mich drei gute Aspekte heraus:

Die eigenen Blockierungen erkennen. Geht nur bei einem selbst, nicht bei anderen. Aber damit sind wir ja auch schon mitten im Thema. Vielleicht hilft es einfach, eine Liste mit den eigenen Blockierungsgründen aufzustellen. Entweder ganz allgemein – hier hatte ich das vor einiger Zeit schon einmal für mich gemacht – oder konkret auf ein Problem bezogen. Gerade dann sind Macys sieben Blockierungsgründe hilfreich.

Dem Phänomen der „erlernten Hilflosigkeit“ begegnen. Dieses Phänomen beschreibt der großartige Jorge Bucay in der Geschichte vom angeketten Elefanten.

Nachzulesen in „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“ und zum Mitlesen hier (S. 7-11). Erlernte Hilflosigkeit gründet in mangelnder Selbstwirksamkeitserfahrung, man hat das Gefühl, Veränderung werden grundsätzlich vom Außen bestimmt. Dass Gute daran ist: Man kann es  auch wieder verlernen, eben indem man selbstwirksame Erfahrungen macht. Joanna Macy nennt außerdem noch drei Dinge, die man gut brauchen kann, um handlunsgfähig zu werden: Wissen, Rüstzeug und Verbündete (S. 83). Ich formuiere es als Fragen:

  • Habe ich das richtige (das heißt: not-wendige) Wissen?
  • Habe ich das richtige (das heißt: not-wendige) Rüstzeug (Fähigkeiten, aber auch Methoden, Tools, Tipps, Anleitungen)?
  • Habe ich die richtigen (das heißt: not-wendigen) Verbündeten?

Und schließlich: Den Mut haben, durch den Schmerz zu gehen. Das mag etwas pathetisch klingen, aber es ist wichtig. Langläufig wollen wir allem Negativen ausweichen. Es ist aber wichtig, das Schmerzhafte, dass sich bei einem Wandel einstellen wird, zu würdigen, es möglichst auch auszudrücken – gleichzeitig aber nicht in ihm zu versinken, sondern durch es durchzugehen. Schon wieder ein schmaler Grat. Um die wandelnde Kraft der Trauer geht es dann im nächsten Blogbeitrag. Und das ist Schritt Nummer 2 vom Active Hope-Vierschritt.